Sie sind hier : Startseite →  IPW-Neuigkeiten bis 2007→  Unsere Meinung→  Meinung 98

Hier steht unsere Meinung ! Diese muß nicht mit der Ihren übereinstimmen.

Bitte nur weiterlesen, wenn Sie so tolerant sind, auch Andersdenkende ertragen zu können.

31.1.98

Unser Gast heute abend ist

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Er hat sich gefreut, auch einmal im Web weltweit präsent zu sein.

12. Jetzt Internet völlig kostenlos

Folgendes habe ich auf der CT Seite gefunden : Internet weltweit kostenlos

 

Ab Anfang April bietet die callisto germany.net GmbH aus Frankfurt/Main weltweiten Zugriff auf Internet-Adressen zum Nulltarif an. Bis jetzt war das kostenlose, weltweite Surfen im Internet für Kunden des Dienstes auf die Zeit zwischen 17.00h und 19.00h beschränkt.

 

Beim Wechsel von einer Domain zur anderen wird der Germany.net-Teilnehmer allerdings regelmäßig durch eine Werbeseite genervt. Germany.net nennt das im Marketing-Jargon "Advertising Breaks". Auch der kostenlose Zugang zum Internet hat eben seinen Preis. (ct/ku)

 

© Copyright by Verlag Heinz Heise GmbH & Co KG

Program last updated by ras / 16.03.97

11. Jetzt die ersten 50 Stunden gratis ?

NEIN - sogar bis zu 5000 Stunden oder 200 Tage. (6.12.97 GR)

 

Was habe ich da gelesen ? Siehe Punkt 5. Sie erhalten jetzt beim Kauf eines Modems oder so 200 Tage oder bis zu 5000 Stunden freien Internet Zugang. Eine andere Firma bietet mit dem Kauf eines (überteuerten) Modems sogar 1 Jahr kostenfreien Schleichgang ins Internet. Die eine Firma hatte sage und schreibe $ 350.000.000.- (in Worten 350 Millionen US Dollar) Verlust in den Büchern, die andere Firma nur !! 2 Millionen DM. Ich habe läuten hören, daß Sie alle das mit Ihrer Stromrechnung ausgleichen dürfen, denn einer muß es ja bezahlen. Übrigens, der größte Online Dienst der Welt schrieb voriges Jahr über 500.000.000 Dollar (das sind 500 Millionen Mise) Verluste (Quelle diverse PC Magazine und die FAZ) .

10. Pentium Pro schon tot ? (16.10.97 GR)

Es geht das Gerücht, der PentPro stirbt schneller als erwartet.

 

Aus eingeweihten Kreisen will man gehört haben, daß viele Motherboard Hersteller keine Pentium Por Boards mehr produzieren und diese Board-Typen auslaufen lassen, wenn nicht schon geschehen. Der Pentium Pro 180 kostet schon unter DM 399.- .

9. Fritz 32 als ISDN Mailbox

Fritz 32 als ISDN Mailbox auf unserem NT Server (15.10.97 GR)

 

Fritz 32 und Stomper 3.40 und GFI FAxmaker unter NT läuft

 

Auf unserem NT Applikationsserver laufen jetzt 3 Applikationen gleichzeitig. Über die lokale Fritz-Software im Server Modus können Tag und Nacht Dateien abgeholt und abgeladen werden. Der GFI Faxmaker (mit 3 Leitungen) sendet Faxe von allen Netzwerk-Stationen und ist rund um die Uhr empfangsbereit. Der Stomper stellt ein ISDN Capi 2.0 im Netzt zur Verfügung. Da wir zur Zeit nur eine ISDN Karte im NT Server haben, also nur 2 B-Kanäle, müssen sich Fritz und Stomper mit je einem B-Kanal begnügen. In kürze werden wir diesen NT-Server auch noch zur Entwicklung unserer betreuten WEB-Sites benutzen. Die Seiten werden auf diesem NT-Webserver vorbereitet und dann per FTP auf unseren großen UNIX-Webserver übertragen.

8.virtuelle ISDN Karte

Virtuelle ISDN Karte über einen ISDN Server (15.10.97 GR)

 

Stomper 3.40 für NT läuft

 

Auch hier geben wir einfach nicht auf. Jetzt läuft es endlich. In unserem NT-Server steckt eine passive Fritz ISDN Karte und auf dem 32 Bit Capi 2.0 setzt der Stomper Server auf. Der Stomper Server Manger wohnt als NLM auf unserem Novell 3.12 Server und verwaltet die Benutzung der Leitungen. Im Moment lassen wir Quicken 6 und Fritz 32 Clients auf WIN95 Stationen ohne eigene physikalisch vorhandene ISDN Karte über unser Ethernet Verbindungen zum ISDN Netz aufbauen. Einfach super !!

7.Windows NT, ein kleiner Segen

Windows NT, ein kleiner Segen, die 3te ? (31.7.97 GR)

 

WIN NT 4.0 SR3

 

Wir geben einfach nicht auf, so bösartig sind wir nun mal. Jetzt laufen der GFI-Faxmaker 6.0 Server samt 3 Stück Zyxel 1496E+ mit einer NoName PCI / NE 3200 Netzwerkkarte, einer PCI Miro Grafikkarte, einer passiven Fritz ISDN Karte sowie einer com3+com4 Zusatzkarte mit der Fritz32Bit Version für NT seit ca 7 Tagen stabil und sauber. Der NT 4.0 Server meldet sich wie ein Client auf unserem Netware 4.11 Server an und bearbeitet Faxe und Filetransfers auf dem Netware Server. Jetzt soll noch der Internet Information Server sowie der Exchange Server zum Laufen kommen. Zu guter letzt soll eine zweite Fritzkarte mit Stomper ISDN Dienste im Netzwerk über IPX zur Verfügung stellen. -

Also mal sehen was sich tut. Übrigens benötigen die am Anfang beschriebenen Dienste GFI-FAX und Fritz32 ISDN FileTransfer nur ca 1% CPU Load im Standby und ca 25% bei drei gleichzeitgen FAX-Sende-Empfangsvorgängen samt einem gebündelten 128 Kbit/s ISDN Transfer. Auch haben unsere beiden Demo Server schon ca 1000 Faxe miteinander ausgetauscht, große und kleine in recht schneller Aufeinanderfolge, erfreulich stabil und schnell.

6. Windows, Fluch oder Segen

Windows, Fluch oder Segen, die 2te ? (4.7.97 GR)

 

WIN NT 4.0 SR3

 

Inzwischen läuft der Faxmaker 6.0 Server samt Zyxel mit einer NoName PCI / NE 3200 Netzwerkkarte für sage und schreibe DM 39.- auf einem ASUS T2P4 Pentium Board mit einem P75 und 32 MB stabil. WIN 95 und WIN NT auf 133 MHz AMD 486ern läuft instabil und kann somit abgehakt werden. Warum sagt das keiner, daß WIN 95 und WIN NT nur noch auf Pentiums sauber laufen. Auch der ganz neue WIN NT 4.0 Netzwerk-Treiber Rev 3.2 von AMD hat Macken und ist unbrauchbar, dabei habe ich ihn gerade erst heruntergeladen. Das war ganz große Schei... .

5. Jetzt die ersten 50 Stunden gratis.

Was habe ich da gelesen ? Erst gab es 2 Stunden gratis (Compuserve), dann gab es 10 Stunden gratis (AOL) und jetzt auch T-Online und jetzt schon 50 Stunden (AOL) gratis, ist das nicht super ?

Irgendwann in gar nicht so ferner Zukunft wird einer in den ersten 4 Wochen 1000 Stunden gratis anbieten. Ob der dann wohl auch gemerkt hat, daß 4 Wochen = 30 Tage mal 24 Stunden nur 720 ergibt ??

Übrigens sprechen die Zahlen (der Bilanzen) bei den meisten eine deutliche Sprache, es sind nämlich rote Zahlen.

4. Windows und die Prophezeihung

Windows, Fluch oder Segen, die 1te ? (1.7.97 GR)

 

WIN 95 OSR2

 

(OSR steht für "OEM Service Release" oder auch "heimliche Verschlimmbesserung ? )

Inzwischen haben wir (ich) Win 95 SR2 zum 38.ten Mal installiert. Dabei habe ich Hardware-Treiber und Software-Releases aus allen Ecken dieser Welt heruntergeladen und unseren Novell Server mit 12 GB schon gut gefüllt.

Um in einer auch nur einigermaßen akzeptablen Zeit so eine Kiste wieder zum Leben zu erwecken, habe ich mir eine CD mit dem SR2 Release und einer Unmenge von Treibern darauf zurechtgebacken,

 

Win NT 3.51 SR5 und WIN NT 4.0 SR3

 

(SR steht für "Service Release" oder auch "offensichtliche Verschlimmbesserung ? )

Wir haben auch WIN NT 3.51 und WIN NT 4.0 ausprobieren müssen. Inzwischen haben wir Service Releases in Mengen. Abgesehen von der eher bescheidenen Server-Ggeschwindigkeit habe ich es geschafft, auf einem NT4.0 Server den Faxmaker Server samt Zyxel sowie eine AMD PCI Netzwerkkarte und eine aktive Stollmann Tina DD ISDN Karte mit Capi 32 / 2.0 und Fritz 32 von AVM zu koppeln. Gleich beim ersten eintreffenden FAX stürzte WIN NT mit einem Warmstart ab, wobei doch NT angeblich jeden einzelnen Task so wunderbar vom eigentlichen NT Kernel trennt. Gelobt sei unser Linux.

Von dem Rest könnte ich einen Band füllen, der bestimmt an die 8 cm Dicke der Technischen Referenz herankommt. Der Novell NT 32 Bit Client hat merkwürdige Effekte, so lassen sich bestimmte Dateien mit bestimmten Endungen oder einer bestimmten Größe nicht oder nur teilweise kopieren. Abgestorbene Tasks lassen sich mit dem Taskmanager erst nach 15 Minuten löschen, was macht das System so lange ?

 

Prophezeihung für Ende 1997:

 

Nach meiner jetzigen Einschätzung des Aufwandes für WIN NT aller Art :

 

Ab dem Jahresende 1997 werden Unmengen von gefrusteten WIN NT Newcomern reumütigst zu Novell 4.11 zurückkehren und versuchen, die grauenvolle Zeit des Bastelns und Spielens zu vergessen.

 

Alleine ihren Chefs gegenüber die verplemperte Zeit zu rechtfertigen, wird Bände füllen.

3. Die Hits oder wie messe ich den Erfolg

Wie messe ich den Erfolg meines neuen Web-Auftrittes ? Was es mit den Hits und anderen Statistiken so auf sich hat, sagen wir in folgenden Bespielen.

 

1. Die Aufrufe der Hompages werden gezählt und angezeigt.

2. Die Aufrufe aller Web-Pages werden gezählt.

3. Die IP-Adressen oder die Absender werden gezählt, egal wie lange einer in einer Web-Site drin war oder wie oft sie einzelne Seiten aufgerufen haben.

4. Die Datenmenge , die von Ihren Seiten abgerufen wird, wird gezählt in Megabyte.

5. Eine Kombination von Besuchern pro Tag, aber nur einmal gezählt auch bei wiederholten Aufrufen, die Home Page wird extra gezählt, die Verweildauer auf besonderen Seiten mit viel Text un Bildern wird registriert usw.

 

Glauben Sie den Sprüchemachern mit tausenden von Hits pro Tag kein Wort, denn diese Zahlen sind besonders trügerisch.

Die Messungen werden immer fragwürdiger. Viele dumme Sprüche verderben den Brei, sagt man.

2. Für DM 9.90 unbegrenzt surfen

und Tag und Nacht und soviele Megabyte oder Gigabyte bis zum Abwinken.

Klingt nach Mac Donalds oder ?

Dort sind Sie richtig - vielleicht ? oder vielleicht doch nicht ?

1. Wieviel Werbung verträgt der Mensch ?

Internet kostenlos ! ist der neueste Slogan. Test Sie mal diese Masche. Metronet bietet wirklich kostenlosen Zugang zum Internet und sogar zum Ortstarif an. Die CD gibt auch fast kostenlos. ( DM 5.- bei Vobis )

Sie sollten fairer Weise auch mal nachts um sagen wir 4.oo Uhr surfen, wegen des Vergleichens.

Startseite - © 2001 / 2017 - Copyright by RDE Consult Gert Redlich / Germany - D-65191 Wiesbaden - Telefon-Nummer - Fax-Nummer